Home

Vom Hammerwerk zum Industriestandort

Um 1600 ließ der dänische König und Herzog von Schleswig Christian 4. an der Krusau ein Hammerwerk zur Metallverarbeitung errichten. Die vielen Quellzuflüsse und das starke Gefälle des kleinen Flusses waren ideal für den Antrieb der mit Wasserkraft laufenden Hammerwerke. Die Hafenstadt Flensburg war nah und mit Schiffen konnten Rohstoffe angeliefert und die produzierten Waren gut abtransportiert werden. In Kupfermühle entwickelte sich ein Kupfer- und Messingwerk, das um 1800 die größte Industrieanlage des Herzogtums Schleswig wurde und eine der größten im Dänischen Königreich. Sie überstand den Wechsel von der Dänischen zur Deutschen Verwaltung nach 1864 und die zwei Weltkriege. Erst 1962 wurde die „Crusauer Kupfer- und Messingfabrik“ geschlossen.

INDUSTRIEMUSEUM KUPFERMÜHLE

deutsch

dansk

D HOME GESCHICHTE SAMMLUNG INDUSTRIEMUSEUM BESUCHERINFO

Impressum